Erweiterung des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“

Prämie bei pandemiebedingter Auftrags- und Verbundausbildung für KMU, die Auszubildende zeitweise übernehmen

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) oder Ausbildungsdienstleister, wie beispielsweise überbetriebliche Berufsbildungsstätten, ist es seit Anfang November 2020 möglich, eine Prämie in Höhe von 4.000 Euro für Auftrags- oder Verbundausbildungen zu beantragen. Dies ist der Fall, wenn Auszubildende vorübergehend über einen Mindestzeitraum von sechs Monaten ausgebildet werdeb. Voraussetzung ist, dass die Ausbildung im Stammbetrieb nicht begonnen oder weiterführt werden kann, weil dieser vollständig oder zu wesentlichen Teilen aufgrund der Corona-Pandemie von Schließungen oder erheblichen Einschränkungen betroffen ist.

Die Vereinbarung über die Auftrags- oder Verbundausbildung muss zwischen dem 24.06.2020 und dem Ablauf des 30.06.2021 geschlossen werden. Umgesetzt wird die Förderung von der Knappschaft Bahn-See. Anträge können dort bis zum 30.09.2021 gestellt werden. Unter der Website www.kbs.de/bpa finden Sie weiterführende Informationen zum Antragsverfahren, den Fördervoraussetzungen und zum Auskunftsservice.

Ansprechpartner

Johannes Juszczak
Aus- und Weiterbildung
Tel. 0221 1640-6400
Fax 6490
johannes.juszczak@koeln.ihk.de